Zentrum für Psychosoziale Medizin,
Universität Heidelberg
Prof. Dr. Wolfgang Herzog


Angebot:

  • Essstörungsambulanz:
    Ausführliches Erstinterview zur Erfassung der Hintergründe und Bedingungen der Erkrankung sowie einer körperlichen Diagnostik zur Abschätzung körperlicher Folgeprobleme. Beratung und Erstellung eines Gesamtbehandlungsplanes.

  • Ambulante Behandlungs-/ Nachsorgeangebote:
    Einzelpsychotherapie für Magersüchtige
    Gruppenpsychotherapie für Personen mit Ess-Brech-Sucht
    Gruppentherapie für übergewichtige Personen mit Ess-Störung
    Entspannung in der Gruppe
    Nachsorge körperlicher Komplikationen, Begleiterkrankungen

  • Tagesklinisches Behandlungs-/ Nachsorgeangebot:
    Hochintensives, speziell auf Ess-Störung ausgerichtetes Behandlungsprogramm mit Einzelgesprächen, interaktionelle Gruppentherapie,Körpertherapie, Gestalttherapie, sozialem Kompetenztraining, Essgruppe und Achtsamkeitsstraining.

  • Stationäres Behandlungs-/ Nachsorgeangebot:
    Therapieelemente siehe Tagesklinik, Psychotherapeutische Intervallbehandlung, Krisenintervention.
    Integriert körperlich-psychotherapeutisches Behandlungsangebot für Betroffene mit zeitgleich bestehenden somatischen Komplikationen.
Zielgruppe:

Erwachsene mit Magersucht, Ess-Brech-Sucht, nicht näher bezeichneten Ess-Störungen und Übergewicht mit Ess-Störung

Einzugsgebiet:

Regional, überregional

Kostenträger:

Gesetzliche und private Krankenkassen

Ansprechpartner:
Ess-Störungsambulanz
Oberarzt Dr. Friederich
Dr. Friederich
Psychosomatische und Allgemeine
Klinische Medizin
Im Neuenheimer Feld 410
69120 Heidelberg

Telefon:
06221/568774

Internet:
www.klinikum.uni-heidelberg.de/psychosomatik
www.anorexia-nervosa.de